mit
Sophia Platz, Lisa Schwarzer, Nadine Kettler, Michael Laricchia, Viktor Rabl, Mattes Herre, Michael Schmitter, Kilian Bierwirth, Patrick Schadenberg
Regie: Isabel Osthues
Bühne: Jeremias Böttcher
Kostüme: Mascha Schubert
Video: Severin Renke


Zwei Königinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Wotans Tochter Brünhild aus Island gilt als unbezwingbar. Nur wer sie besiegen kann, darf sie zur Frau nehmen. Und dann Kriemhild, die burgundische Königstochter. Sie lebt einsam in einem Turm, in der Hoffnung ihrem selbst erträumten Schicksal zu entgehen: Dass sie ihre Liebe eines Tages eigenhändig zerfleischen wird.
Es sind Kriemhilds Brüder und deren Gefolgschaft, die beide „Hilden“ zusammenbringen. Ihrem Bruder Gunther gelingt es, Brünhild zu besiegen und sie mit nach Burgund zu nehmen. Allerdings nur mit der listigen Hilfe des Drachentöters Siegfried. Zum Lohn erhält Siegfried die Schwester Kriemhild zur Frau. Als Gunther droht zum Gespött zu werden, weil Brühnhild auch in der Hochzeitsnacht wehrhaft bleibt, hilft Siegfried ihm ein zweites Mal. Doch Kriemhild entdeckt den Betrug und die Gewalttat.
Bei dem sprachvirtuosen Dramatiker Ferdinand Schmalz wird die Heldensage der Nibelungen zur Hildensaga. Brünhild und Kriemhild, die von Vätern, Brüdern und Ehemännern verschachert, betrogen und übermannt werden, hadern nicht länger mit ihrem Schicksal. Sie beschließen gemeinsame Rache.

Fotos: Jochen Klenk
Back to Top